Samstag, 29. April 2017

ALICE IM SWITZERLAND - Theaterspielen, tanzen und Objekte Gestalten


So ein richtig kunterbunter und lauter Mix!


Es ist nicht ganz einfach, mit 35 lebendigen Kindern gleichzeitig Theater zu spielen oder zu tanzen, malen, zeichnen und oder Objekte zu gestalten. Bis sie denn endlich wissen wer mit wem spielt oder bei welcher Aktivität sie nun dazugehören und Ruhe einkehrt.


Klick auf's Bild = Vergrösserung


Hier beschreibe ich eine Zeitspanne von März bis April. Die Planung die Denise von Mal zu Mal vorbereitet und uns mitteilt, tönt etwa so: 


Da ein Teil der Kinder, die Restaurant-Szene spielen will, habe ich dies für die grösseren Kinder geplant. Des Weiteren wäre der Bus zu grundieren, die Zeichnungen auszuschneiden um diese auf den Bus zu kleben. Ich denke, man bräuchte immer noch Zeichnungen, z.B. Landschaften fehlen noch. Die kleineren Kinder die weder für den Bus zeichnen, noch für den Film üben können, sollen wie bereits mit dir besprochen, schöne Postkarten gestalten. Es soll aber auch Zeit bleiben, damit diese Kinder gegen ende Nachmittag auch singen und tanzen können. Entweder in der Restaurantgruppe, sobald das Spiel klar ist oder separat ein Tanzstück üben... Alles klar?


Wir bildeten also häufig zwei, drei Gruppen und stellten die Kinder dem Alter oder Thema entsprechend zusammen.


Chris und ich machten uns öfters mit den Kleinen auf den Weg in’s Zelg Atelier. Dort kreierten alle Kinder ein Requisit für die Tinguely-Maschine: Büchsen wurden mit einem Draht versehen, Krälleli daran befestigt, Federn und bunte Zeichnungen von den Kids darauf geleimt. 




Und mit farbigen Papieren auf Kartons hatten wir mehrere Sophie Täuber Bilder tanzend dargestellt, Denise gab uns Kopien von Werken von Sophie Täuber mit.

 


Und hier probte Chris mit den Kleinen kurz vor ihrem Auftritt nochmals ihren Teil der Tinguely Maschine.




Mit wachen Augen, offenen Herzen und mit viel Fantasie stellen die Kinder ihren Alltag im imptovisierenden Theaterspiel dar. Die Kids lieben es einander vorzuspielen!    








Unabhängig von einer bestimmten Szene hatten die Kids einander auch vorgesungen. Dabei waren auch Lieder die sie selber erfunden hatten.








Nie ist es so still im Kidswest wie dann, wenn einige Kinder Tänze, Lieder oder Theaterszenen vorführen! Voller Interesse schauen die, die gerade nicht mitmachen zu und schliessen sich dann später spontan an und machen auch begeistert mit.   





Daneben durften die Kids aus einer Auswahl von Hodler Landschaften ein Sujet auswählen und nach eigenen Vorstellungen auf eine Postkarte zeichnen und interpretieren.







Wir hatten also aus Karton bunte Kreise und Rechtecke gemacht und auf der Rückseite Hand-Befestigungen angebracht und mit diesen Elementen dann den Tanz und die Bildinterpretierung für den Sophie Taeuber Arp -Teil geübt. Hier probte Aryana mit den Kindern nochmals den Ablauf kurz vor deren Vorführung.






Die Tinguely Maschine hat es in sich, es gefällt allen Kindern mega ihren Teil darin zu bewegen, tanzen, Geräusche zu erfinden... Und da gibt es noch einige Stellen an der Maschine, die noch einwenig geölt werden müssen... ;))


Für die Unterstützung für das Projekt ALICE IM SWITZERLAND danken wir:


Der Jubiläumsstiftung die Mobiliar hier 
Fondation Michèle Berset
westwind6 hier
Kanton Bern hier
Gesellschaft zu Mittellöwen hier
Gertrud Kurz Stiftung hier


Für dieses Projekt benötigen wir dringend noch weitere unterstützung.